Welche Symptome bringt ein B12 Mangel mit sich?

präparat zur einnahme bei einem akuten cobalaminmangelEs gibt ein Vitamin, welches der Körper nicht selber produzieren kann, das essenzielle Vitamin B12. Dieses Vitamin muss jeder Mensch regelmäßig über die Nahrung zuführen. Wird die Zufuhr vorübergehend reduziert oder eingestellt, gleicht der Körper den Mangel aus dem in der Leber angelegten Speicher aus. Erst wenn dieser Speicher entleert ist, kann es durch den Mangel an Vitamin B12 zu schweren Symptomen kommen. Erste Mangelsymptome können schon beim Entleeren des körpereigenen Speichers auftreten. Die Mangelsymptome sind vielfältiger Art und dadurch schwer zu erkennen, was wiederum zu einer falschen Behandlung führen kann.


Wie entstehen Symptome eines Vitamin B12-Mangels?

Viele wichtige Funktionen des Körpers sind auf die regelmäßige Versorgung mit Vitamin B12 angewiesen.
Bei einem Mangel an Vitamin B12 wird der Körper bereits bei der Synthese der DNA, Bei der Blutbildung und Zellteilung sowie beim Abbau des die Blutgefäße schädigenden Homocysteins. Zudem wird die Synthese der Neurotransmitter und der Hormone sowie der Schutz der in Gehirn und Rückenmark angelegten Nervenstränge gestört.
Ein Mangel an Vitamin B12 wirkt sich durch unterschiedliche Symptome auf all diese Bereiche aus.
Eine Störung der Blutbildung kann zu chronischer Energielosigkeit führen. Funktioniert die Synthese der Neurotransmitter und Hormone nicht, können psychische Probleme auftreten. Leidet der Schutz der Nervenstränge, kann sich das auf das gesamte Nervensystem auswirken, was sich durch teilweise Lähmungen oder chronische Schmerzen bemerkbar macht.
Bei einem Vitamin B12-Mangel weist jede Kategorie ihre eigenen Symptome auf:
- Blutarmut zeigt sich durch Konzentrationsschwächen, Leistungsschwäche, chronische Erschöpfung, Immunschwäche.
- Nervenschäden zeigen Symptome wie Gedächtnisstörungen, Schmerzen, Lähmungen oder Kribbeln, Koordinationsstörungen.
- Mit Entzündungen im Darm, Magen und Mund, Durchfall oder Verstopfung machen sich Verdauungsstörungen bemerkbar.
- Wird die Synthese von Hormonen und Neurotransmittern gestört, kann es zu psychischen Reaktionen wie Psychosen oder Depressionen kommen.

Keine eindeutige Zuordnung des B12 Mangels

Oftmals wird ein Vitamin B12-Mangel nicht erkannt und aus diesem Grund falsch bzw. nicht zielgerichtet behandelt. Das betrifft ebenso die leichten wie die schweren Symptome. Über lange Jahre waren Vitamin B12-Tests unüblich, da die Bedeutung nicht bekannt war. In den vergangenen 15 Jahren wurden aber fortwährend Studien durchgeführt, welche zu größerer medizinischer Beachtung führten.
Das größte Problem bei Vitamin B12-Mangel ist, dass die Symptome in einer großen Bandbreite auftreten und oft nicht exakt zugeordnet werden können. Da auch andere Krankheiten diese Symptome aufweisen, wird vielmals die falsche Diagnose gestellt. Um ganz sicher zu sein, muss der behandelnde Arzt einen Vitamin B12-Test durchführen, um eine sichere Diagnose für oder gegen einen Vitamin B12-Mangel stellen zu können. Wer sich seiner Sachen nicht sicher ist, sollte und kann bei Auftreten bekannter Symptome vorsorglich Vitamin B12-Präparate zu sich nehmen, da eine Überdosierung nicht möglich ist.

Symptome bei Vitamin B12-Mangel

Man unterscheidet zwischen leichtem und schwerem Vitamin B12-Mangel. Dementsprechend unterschiedlich zeigen sich auch die Symptome.
Ein leichter Mangel an Vitamin B12 zeigt sich durch:
- Psychische Symptome wie Stimmungsschwankungen, Reizbarkeit, Konzentrationsschwäche, Nervosität und Lustlosigkeit.
- Körperliche Symptome wie Schwäche, Appetitlosigkeit, eingerissene Mundwinkel, Blässe, Anfälligkeit für Infektionen, Immunschwäche, Entzündungen von Magen und Darm sowie im Mund, ständige Müdigkeit und Erschöpfung.
Bei einem schweren Vitamin B12-Mangel fallen auch die Symptome entsprechend schwerer aus, sind sogar teilweise lebensbedrohlich. Auch hier wird in zwei Kategorien unterschieden, in welchen sich folgende Symptome äußern können:
- Psychische Symptome wie Gedächtnisstörungen, Verwirrtheit, Persönlichkeitsstörungen, Schlafstörungen, Apathie, Halluzinationen, Angstzustände, Psychosen, Depressionen und Demenz.
- Körperliche Symptome wie Koordinationsstörungen, Muskelzittern, Nervenschmerzen, Taubheitsgefühle mit Kälte und Kribbeln in den Gliedmaßen, Lähmungen, Blutarmut, Schwindel bis zur Ohnmacht, Darmschäden, Netzhautschäden und daraus resultierende Sehstörungen, Inkontinenz, spastische Störungen und Unfruchtbarkeit.
Als extrem lebensbedrohliche Symptome kommen Hirninfarkt und Herzinfarkt erschwerend hinzu.

Zusammenspiel von Vitamin B12 und Vitamin B9 (Folsäure)

Bei einem Patienten mit einem Vitamin B12-Mangel kann dadurch ausgelöst auch ein Folsäure-Mangel entstehen. Beide Vitamine stehen in engem Zusammenhang, da das zelluläre Vitamin B12 ein Enzym bildet, welches die Folsäure für den Stoffwechsel benötigt. Bei einem Folsäure-Mangel, der im Anschluss an den Vitamin B12-Mangel entsteht, kommen weitere Symptome zum Tragen. Da beide Vitamine für ähnliche Funktionen zuständig sind, können auch die Symptome sehr ähnlich ausfallen.
Symptome eines Folsäure-Mangels können wie bei einem Vitamin B12-Mangel Blutarmut, Leistungsschwäche, Konzentrationsstörungen, Gedächtnisschwäche, Depressionen uvm. sein.

Fazit

Da die Symptome eines Vitamin B12-Mangels eine so große Bandbreite einnehmen, ist es schwierig, die richtige Diagnose zu stellen. Tatsächlichen Aufschluss kann nur ein Vitamin B12-Test geben.
Wer hier nichts falsch machen möchte, kann bei Auftreten bekannter Symptome eines Vitamin B12-Mangels problemlos damit beginnen, Vitamin B12-Präparate einzunehmen. Eine Überdosierung ist nicht möglich, da der Überschuss über die Nieren ausgeschieden wird. Einziges, aber zu vernachlässigendes Problem ist eine Mehrbelastung der Nieren, da der Überschuss mit dem Urin ausgespült wird.

Kaffeevollautomaten im Vergleich: Testsieger und Testberichte

nespresso kaffeevollautomat schneidet im test gut abKaffeevollautomaten erobern den Markt wie noch kein anderes Gerät vorher. In der Anschaffung sind die Geräte oftmals teuer, dafür ist aber das Geschmackserlebnis um ein vielfaches besser und intensiver. Wer einmal einen Kaffeevollautomaten zu Hause hatte, kennt die Vorteile, die das Gerät mit sich bringt. Auch die Hersteller haben sich auf diesen Bereich konzentriert, was der Grund ist, dass es heute sehr viele Kaffeevollautomaten mit ganz speziellen Funktionen gibt.

Welcher Automat ist für Sie geeignet?

Diese Frage können Sie eigentlich relativ einfach beantworten. Sind Sie ein Espresso oder Latte Macchiato Trinker? Dann ist ein Vollautomat der diese Kreationen zaubern kann bestens für Sie geeignet. Lieben Sie den klassischen Kaffee, reicht ein einfacher Kaffeevollautomat aus um Ihre Wünsche zu stillen. Lieben Sie Cappuccino oder möchten Sie den klassischen Milchschaum nicht mehr missen, gibt es auch hier Geräte, die zu Ihren Wünschen passen. Die preislichen Unterschiede sind dabei allerdings bemerkenswert. Sie erhalten grandiose Alleskönner für 1400 Euro aber auch schon funktionelle Geräte die gerade mal 300 Euro kosten. Mit einem Mittelklassegerät sind Sie ebenfalls gut beraten, wenn Sie auf eine gewisse Qualität wert legen.

Welche Ausstattung darf es denn sein?

Je mehr Funktionen die Maschine aufzeigen kann, umso teurer ist das Gerät. Wenn Sie den Kaffee am liebsten Schwarz trinken, brauchen Sie bei Leibe keinen Milchaufschäumer. Sie können dabei auf jeden schnick schnack verzichten und einen Kaffeevollautomaten wählen, der sich auf das Wesentliche konzentriert – die Zubereitung von Kaffee. Es gibt zudem Modelle, die sich für Pulverkaffee eignen. Einige Modelle sind mit einem Mahlwerk ausgestattet, welches die Bohne kurz vor der Zubereitung frisch mahlt und dann erst den Kaffee aufbrüht.
Manche Geräte beinhalten beide Varianten. Mit den Einstellungen lässt sich Regeln, wie viel Milchschaum in die Tasse laufen darf und in welcher Stärke der Espresso zubereitet wird. Wie sie sehen, sind die Kaffeevollautomaten an Funktionen nicht zu unterbieten. Überlegen Sie sich deshalb vor dem Kauf, welche Funktionen Ihnen wichtig erscheinen. Was noch wichtiger ist: Wo liegt Ihr persönliches Preislimit. Genießen Sie Tag für Tag Ihren Lieblingskaffee und verköstigen Sie jede Tasse frisch zubereitet. Genießen Sie alleine oder mit der Familie die köstlichen Kaffeevariationen, die ein Kaffeevollautomat zubereiten kann. 

Welche Kaufgründe gibt es?

Sie wissen, wie lange der Kaffee am Morgen benötigt, bis er endlich fertig ist. Mit einem Kaffeeautomaten lässt sich viel Zeit sparen. Der Vollautomat wird eingeschaltet und startet nach einer kurzen Aufwärmphase per Knopfdruck den Brühvorgang. Wenn Sie es besonders eilig haben und noch schnell einen Kaffee trinken möchten, ist der beste Kaffeevollautomat Gold wert. Sie bekommen außerdem einen hohen Komfort mit einem Vollautomaten.
Sie kaufen einfach ganze Bohnen, füllen diese in den dafür vorgesehenen Behälter am Gerät und können sofort mit der Zubereitung beginnen. Es entfällt einiges an Vorbereitungszeit, wo Sie die Kaffeebohnen noch mit der Hand mahlen mussten. Wie oft kam es außerdem vor, dass man beim Einkaufen den Kaffeefilter vergessen hatte? Bei einem Kaffeevollautomaten gibt es dieses Problem nicht mehr. Die Bedienung erfolgt per Knopfdruck und ist sehr einfach. Meist verfügen die Modelle über eine selbsterklärende Aufschrift. Wenn Sie sich einmal nicht auskennen, zeigt die Anleitung in weniger Schritten, wie Sie die leckeren Köstlichkeiten zubereiten können. Tag für Tag erleben sie ein kontinuierliches Geschmackserlebnis. 

Auf was sollten Sie beim Kauf achten?

Es gibt derzeit unheimlich viel Hersteller, die genau Ihren Kaffeevollautomaten als den Besten betiteln. Lassen Sie sich nicht von der Werbung beeinträchtigen, sondern überlegen Sie sich vor dem Kauf, welche Aspekte Ihnen wichtig erscheinen. Die Garantie ist bei solch hochwertigen Geräten ebenfalls ein wichtiger Punkt. Gibt es die Chance die Garantie zu verlängern oder bleibt der Hersteller stur bei seinen Vorgaben. Welchen Service erhalten Sie beim Kauf. Können Sie die Maschine in den Service geben, um Reparaturen ausführen zu lassen. Verfügt die Maschine auch über eine automatische Reinigungsfunktion, oder müssen Sie das Gerät umständlich und per Hand reinigen. Diese Kriterien sollten Sie beim Kauf beachten. Zudem ist es sinnvoll, die Testberichte der einzelnen Kaffeevollautomaten zu beachten und vergleiche anzustellen. Es ist nicht immer so, dass das teuere Modell auch das beste Modell ist. Manchmal kann ein preisgünstiges Modell mehr und leistet durch weg bessere Dienste.

Wasserfilter ja oder nein?

Manche Hersteller bieten neuere Modelle mit einem Wasserfilter an. Das Wasser im gesamten Bundesgebiet ist zwar sehr hochwertig. Dennoch gibt es Unterschiede, was den Härtegrad angeht. Kalk und andere Ablagerungen sind schädlich für den Kaffeevollautomaten und bei vermehrten Vorkommen sogar der Todesstoß. Mit einem Wasserfilter vermindern Sie die Gefahr, dass sich Kalkablagerungen festsetzen. Die Lebensdauer wird erhöht und Sie werden es am besseren Geschmack feststellen, dass der Filter gute Dienste leistet. Sie können bei der Wahl eines Vollautomaten auf einen integrierten Wasserfilter zurückgreifen oder einen externen Wasserfilter verwenden. Mit einem köstlichen Kaffee am Morgen startet man gleich viel besser in den anstehenden stressigen Arbeitstag.

 

Elektrische Zahnbürsten im Vergleich

Einst galten die elektrischen Zahnbürsten als teuer und fast unbezahlbar. Nur wer unbedingt eine elektrische Zahnbürste vom Arzt aus verwenden sollte, setzte dies auch um. Heut3 ist es ganz anders. Die elektrischen Zahnbürsten sind bezahlbar geworden und für jeden, eine hilfreiche Unterstützung bei der Zahnpflege. Die Modelle sind ebenfalls immer komplexer geworden, sodass es jede Menge zusätzliche Features gibt. Heute finden sich in den Regalen elektrische Zahnbürsten von billig bis teuer. Wobei aber nicht gleich gesagt ist, dass die teure Zahnbürste auch die Beste ist. Des weiteren gibt es Modelle, die sich für Kinder eignen und mittels diverser Geräusche ein optimales Zahnputzsystem unterstützen. 

Die unterschiedlichen Modelle aus unseren Tests

Wer die Wahl hat, hat die Qual. Wenn Sie eine elektrische Zahnbürste kaufen möchten, sind Sie vielen Modellen ausgesetzt. Es gibt zum Beispiel eine elektrische Rundkopf Zahnbürste. Mittels rotierenden Bewegungen reinigt sie die Zähne effektiv und gründlich. Durch die Schwingungen, die vom Rundkopf verübt werden, gelangen die Borsten sogar bis in die Zwischenräume und reinigt perfekt. Als Nächstes wäre da noch eine getestete Schallzahnbürste. Sie reinigt mittels Schall aber auch durch Vibration. Die Schallzahnbürste erreicht Schwingungen von 15.000 bis 20.000 pro Minute. Betrachtet man die rotierende Zahnbürste, liegen die Schwingungen nur bei 4.400 pro Minute. Wie Sie jetzt sicherlich richtig annehmen, reinigt die Schallzahnbürste effektiver und gründlicher. Dies macht sich natürlich auch im Preis bemerkbar. Ein weiteres Modell nennt sich Ultraschallzahnbürste. Hier kommt es zu Schwingungen von 96.000.000 pro Minute. Das Reinigungsergebnis dürfte somit als perfekt gelten. Das Fertigungsverfahren einer Ultraschallzahnbürste basiert nicht nur auf der Oberflächenreinigung. Es kommt zu einer Mikroreinigung, die zudem antibakteriell wirkt. Von diesen Modellen gibt es derzeit noch wenige auf dem Markt.

Die Funktionen:

Viele der elektrischen Zahnbürstenmodelle sind mit einem Timer versehen. Zahnärzte empfehlen eine Reinigungszeit von mindestens zwei Minuten. Wer aber hat schon eine Stoppuhr im Bad und putzt die Zähne in der empfohlenen Zeitvorgabe. Deshalb haben sich die Hersteller ein Feature einfallen lassen, um dem Endverbraucher die Zahnpflege zu erleichtern. Bei einigen Modellen vibriert die Bürste nach Ablauf der 2 Minuten. Andere Modelle verfügen über eine Tonfolge. Einige Hersteller haben sich für eine externe Stoppuhr entschieden, die zusätzlich eine Anzeige für den perfekten Druck vorweist. 

Die Vorteile der elektrischen Zahnbürste

Die elektrische Zahnbürste bietet im Vergleich zu Handzahnbürsten viele Vorteile. Die Reinigungswirkung ist um ein Vielfaches höher. Die elektrische Zahnbürste gelangt optimal an Bereich, die mit der Handzahnbürste nur schwer oder gar nicht erreicht werden. Die Schwingungen einer elektrischen Zahnbürste sind viel besser als die einer Handzahnbürste.

Sie wissen selbst, wie viel Schwingungen Sie beim Zähneputzen pro Minute ausführen – mehr als 100 pro Minute werden es wohl nicht sein. Es ist zudem weniger anstrengend sich die Zähne mit einer elektrischen Zahnbürste zu reinigen. In der Regel wird die elektrische Zahnbürste nur an den Zahn gehalten und der Reinigungsvorgang wird automatisch ausgeführt. Die zusätzliche Funktion des Timers sorgt außerdem dafür, dass die Putzzeiten eingehalten werden. Außerdem kontrolliert man den Druck bei einer elektrischen Zahnbürste besser als mit einer Handzahnbürste. 

Kaufkriterien für elektrische Zahnbürsten 

testsieger aus dem hause braunHaben Sie sich für den Kauf einer elektrischen Zahnbürste entscheiden, stehen Sie vor der Qual der Wahl. Die Angebote gehen von 10 Euro bis hin zu 300 Euro. Ohne Vorwissen werden Sie sich wahrscheinlich für das günstigste Modell entscheiden. Aber damit ist es leider nicht getan. Achten Sie darauf, dass die Zahnbürste mindestens einen Timer hat. Ein Sensor zeigt an, wann der Druck zu gering oder zu stark ist. Vergessen Sie bei der Wahl außerdem nie, dass die optimale Zahnpflege einen schmerzhaften Besuch beim Zahnarzt verhindern könnte.

Kontrolltermine ohne eine entsprechende Behandlung sind da schon wesentlich angenehmer. Achten Sie darauf, dass das Gerät gut in der Hand liegt. Zwei Minuten können lang sein, wenn ein unbequemes Modell verwendet wird. Zudem macht das Zähneputzen damit weniger Spaß und die elektrische Zahnbürste wird nach einiger Zeit verstauben, was nicht Sinn und Zweck davon ist. Als letzter Punkt sind natürlich Ihre eigenen Anforderungen wichtig. Legen Sie wert auf eine gründliche und perfekte Zahnreinigung, dann sollten Sie ein hochwertiges Modell wählen.

Sind Ihnen andere Kriterien wie Munddusche usw. wichtiger, können Sie ein wertiges Gerät mit den Features wählen. Die letztendliche Kaufentscheidung liegt bei Ihnen. Ebenso spielt das Design eine wesentliche Rolle, obwohl viele elektrische Zahnbürsten sich nur durch minimale Unterschiede differenzieren. 

Standmixer im Vergleich

Standmixer sin in diesen Zeiten in der Küche unentbehrlich geworden. Kenne Sie die herrlichen Smoothies, die derzeit vielfach diskutiert werden. Es handelt sich dabei um leckere Drinks, die aus Obst, Gemüse und Kräutern bestehen. Diese Zutaten werden in den Standmixer gegeben und was herauskommt, ist ein leckeres Getränk, welches wichtige Nährstoffe liefert. Aber natürlich kann der Standmixer auch für andere Zwecke verwendet werden. Da wären zum Beispiel noch Shakes, Cocktails oder Suppen, die man im Mixer pürieren kann. Einige der Modelle zeigen sogar noch weitere Funktionen wie einen Ice-Crusher vor. 

Was ist ein Standmixer?

bester standmixer im vergleichDer Standmixer besteht in der Regel aus zwei Teilen. Er verfügt über einen Standfuß, indem sich der Motor befindet. Auf diesen wird der Mixbecher aufgesetzt. Der Mixbecher ist in den meisten Fällen mit einer Messeinheit ausgestattet, sodass ein individuelles Mixen der jeweiligen Lebensmittel möglich ist. Auf dem Mixbecher wird ein Deckel aufgesetzt, sodass keine Substanzen aus dem Becher geschleudert werden. Die Unterschiede der Standmixer beziehen sich auf die Motorleistung, die Verarbeitung, welche von Hersteller zu Hersteller unterschiedlich ist. Des Weiteren liegen die Unterschiede im Material. Es gibt Standmixer, die aus Edelstahl gefertigt oder mit einem Glasbecher versehen sind. Auch gibt es Standmixer, die aus einem hochwertigen Kunststoff bestehen. Ein weiteres Merkmal sind die Geschwindigkeitsstufen, mit denen der Standmixer betrieben wird. 

Seit wann gibt es den Standmixer?

Die Küchengeräte im Allgemeinen verfügen allesamt über eine kurze Geschichte. Der Standmixer wurde im Jahr 1922 entwickelt. Ein Mann namens Stephen Poplawski wollte Sodamixgetränke herstellen, da er sichtlich angewidert von den typischen Getränken war. Die Idee war erschaffen aber noch nicht perfektioniert. Dies geschah erst 13 Jahre später, als Fred Osius einen leistungsstärkeren Standmixer entwickelte. Nach dem Prinzip von Fred Osius werden noch heute Standmixer hergestellt. 

Die Funktionsweise:

Der Standmixer funktioniert eigentlich nach einem sehr einfachen Prinzip. Im Fuß ist ein Motor angebracht, der die Schneide im Mixbecher rotieren lässt. Fest im Mixbecher verankert ist das Messer, welches entweder in einer Sternform oder mit einer zweifachen Schneide ausgestattet ist. Für die einfache Reinigung kann die Schneide einfach entfernt werden. Sobald der Motor das Messer in Bewegung setzt, werden die Lebensmittel zerkleinert und können bis hin zu einer cremigen Substanz bearbeitet werden. Der Becher ist in der Regel nicht rund, sondern deutet eine leichte dreieckige Form an, die aber kaum erkennbar ist. Zudem sind in vielen Mixbechern Rillen angebracht worden, die den Mixvorgang nochmals perfektionieren. Mit dem Deckel, der fest auf den Becher aufgesetzt wird, verhindert man, dass die Flüssigkeit herausgeschleudert wird. Die Schnelligkeit der rotierenden Messer legt fest, in welcher Konsistenz die Lebensmittel zerkleinert werden. 

Welche Lebensmittel lassen sich im Standmixer verarbeiten?

Im Standmixer können sehr viele Lebensmittel verarbeitet werden. Aus Äpfeln lässt sich einfach und unkompliziert Apfelkompott herstellen. Es können fast alle Obstsorten zerkleinert und gemixt werden. Des Weiteren kann man Babynahrung aus Gemüsesorten aller Art herstellen. Suppen werden perfekt püriert oder Gemüse zu Brei verarbeitet – Kartoffelbrei zum Beispiel. Kräuter jeglicher Art müssen nicht mehr mühsam mit dem Messer zerkleinert werden. Mit dem Zerkleinern von Nüssen kann man Backen oder diese zum Kochen verwenden. Es lassen sich im Handumdrehen leckere Säfte herstellen, die mit Milch oder Joghurt verfeinert werden können. Die Einsatzgebiete eines Standmixers sind sehr weitreichend.


Welche Kaufkriterien gibt es – Standmixer im Test!


Standmixer ist nicht gleich Standmixer, das werden Sie erkennen, wenn Sie die Modelle miteinander vergleichen. Die Leistung also die Wattzahl besagt, wie viel Kraft in dem Gerät steckt. Die Kraft wird in den Motor übertragen und dieser überträgt diese Kraft auf die Messer.

Je höher die Wattzahl liegt, umso feiner lassen sich die Lebensmittel mixen. Bei Smoothies zum Beispiel benötigen Sie einen leistungsstarken Mixer, der Kräuter und Blattgemüse sehr fein mixen kann. Ein weiterer Punkt, auf den Sie beim Kauf achten sollten, ist das Messer. Je hochwertiger das Messer oder die Schneide ist, umso besser ist das Ergebnis. Für Familien gelten andere Kriterien, was das Fassungsvermögen angeht, als für Singles. Es gibt Standmixer die mit 0,5 Liter und andere die mit 1,5 Liter ausgestattet sind. Je größer das Fassungsvermögen umso einfacher ist auch die Bedienung. Das Gerät sollte insgesamt einfach zu handhaben und zu bedienen sein. Vorteilhaft ist es ebenfalls, wenn der Deckel eine kleine Öffnung aufbringt, durch die man während des Betriebes weitere Lebensmittel zuführen kann. Ein letzter wichtiger Aspekt ist auch die Reinigung. Ein Standmixer sollte so entwickelt sein, dass er auch einfach zu reinigen ist. Ist der Standfuß einheitlich geformt, kann er einfach mit einem sauberen Tuch gereinigt werden. Der Becher sollte im günstigsten Fall spülmaschinenfest sein ebenso wie die Klingen des Messers. 

Die allerletzte Kaufentscheidung treffen Sie ganz allein und da wird das Design noch eine weitere Rolle spielen. Es gibt klobig aussehende Standmixer, die das Gesamtbild der Küche verschmälern. Ratsam ist es deshalb solche Standmixer in großen Küchen zu integrieren, die viel Platz bieten. Es gibt aber auch schmale Designs, die mit einem perfekten Auftreten punkten. Diese lassen sich eventuell auch mit in den Urlaub nehmen, sodass Sie zu keiner Zeit mehr auf Ihren Standmixer verzichten müssen. 

Babyphones im Test (inkl. Testberichte)

Plötzlicher Kindstod ist wohl das Schlimmste, was Eltern passieren kann. Es passieren immer wieder schreckliche Ereignisse, wenn die Kleinen einige Zeit unbeaufsichtigt zum Beispiel den Mittagsschlaf vollziehen. Es gibt natürlich auch noch die schönen Seiten, wenn die Kleinen erst einmal das Licht der Welt erblicken. Für alle Eltern ist es ratsam, das Babyphone von der ersten Stunde an zu verwenden. Somit bekommen Sie immer alles mit, was der Nachwuchs treibt – wenn Sie zum Beispiel mal der Hausarbeit nachgehen müssen. Natürlich sollten Sie dennoch den kleinen Wonneproppen nicht stundenlang ohne Aufsucht und alleine lassen – Kontrolle ist sehr wichtig.


Babyphone: Der praktische Helfer in den ersten paar Monaten

babyphone im vergleichEin Babyphone ist ein praktischer Helfer um das Kind zu beobachten, auch wenn Sie mal den Raum verlassen. Es handelt sich dabei um ein Funkgerät, welches Geräusche überträgt. Es gibt verschiedene Geräte, die sich durch verschiedene Kriterien unterscheiden. Wichtig ist, dass Sie sich zu jeder Zeit, auf das Babyphone verlassen können. Das von uns getestete Babyphone besteht aus zwei Geräten. Das eine Gerät fungiert als Empfänger, während das andere als Sender Geräusche übermittelt. Eigentlich ist das Babyphone nichts anderes als ein Funkgerät mit einer speziellen Reichweite. Das erste Babyphone wurde in den 80er Jahren auf den Markt gebracht. Ein amerikanischer Staatsbürger entdeckte durch Zufall, dass ein Funkgerät auch Babygeräusche übermittelt. 

Welche Arten gibt es?

testsiegerVor einigen Jahren gab es nur ein analoges Babyphone. Es war mit acht Kanälen versehen. Damit das Babyphone richtig funktioniert musste der Empfänger und der Sender auf den gleichen Kanal eingestellt werden. Auch heute gibt es noch solche Endgeräte. Der Nachteil ist bei diesen Geräten, dass sie sehr störungsanfällig sind. Es kommt zum Beispiel zu einem Rauschen, wenn sich ein anderes Gerät mit der gleichen Frequenz in der Nähe befindet. Weiterhin kann das analoge Babyphone von anderen abgehört werden. Die Sprachqualität lässt zu wünschen übrig, was die Sicherheit des Kindes natürlich beeinträchtigen kann, wenn Geräusche mit Störungen oder gar nicht übermittelt werden. Der Vorteil dieser Geräte ist deutlich am Preis zu erkennen. Die analogen Babyphones aus dem Handel sind im Vergleich zu anderen Geräten deutlich günstiger.

Beim digitalen Babyphone ist die Übertragung der Geräusche um ein Vielfaches höher. Sie sind störungsfrei und auch abhörsicher – was deutlich auch am Preis zu erkennen ist. Die Sprachqualität ist sehr gut, was den Sicherheitsaspekt deutlich erhöht. Dazu kommen noch weitere Features wie zum Beispiel LEDs, die das Geräusch auch optisch anzeigen. Für Eltern, die eine Hörbehinderung durchleben, ist das digitale Babyphone natürlich schon eine wichtige Erleichterung. 

Vorsicht vor Elektrosmog

Technische Geräte entwickeln Elektrosmog. Sowohl digitale als auch analoge Babyphones übertragen Elektrosmog, der sich negativ auf das Kind auswirken könnte – das ist zumindest die Meinung von einigen Experten. Andere Experten erklären daraufhin, dass das Babyphone jeder Art vollkommen unbedenklich ist. Die Wissenschaft hat sich diesem heiklen Thema angenommen und eine Abschaltautomatik verbaut. Das Babyphone schaltet sich automatisch ein, wenn ein Geräusch wahrgenommen wird. Stellen Sie aber dennoch das Babyphone mir einer gewissen Distanz zum Kind aus, dass zwar noch Geräusche übertragen werden, aber sich das Kind aus der Strahlungszone befindet. 

Welche Kriterien sind beim Kauf eines Babyphones zu beachten?

details zur montageBevor Sie in das nächste Geschäft gehen und ein Babyphone erwerben, sollten Sie sich genau überlegen, ob Sie ein analoges oder digitales Babyphone haben möchten. Informieren Sie sich zum Beispiel im Internet darüber, welche Ausstattungen es zusätzlich gibt. Babyphones die mit einer Videoübertragung versehen sind, bieten Ihnen noch mehr Sicherheit. Ein Bewegungsmelder sollte in jedem Babyphone vorhanden sein, so erkennen Sie ganz genau, wann Ihr kleiner Schatz wach ist. Liegt das Baby einige Zeit regungslos im Bett, gibt der Bewegungsmelder einen Warnhinweis ab und Sie sollten schleunigst nach dem Kind sehen. 

Anmerkung:
Beachten Sie dass das Babyphone kein Freibrief dafür ist, das Kind über einen längeren Zeitraum hinweg alleine zu lassen. Sehen Sie regelmäßig selbst nach und überzeugen Sie sich selbst, dass es dem Kleinen gut geht. Das Babyphone soll nur Ihrem Alltag erleichtern und Sie in Ihrer Rolle als Elternteil unterstützen. 

KFZ Kennzeichen: von der Geschichte bis zur Zulassung

KFZ Kennzeichen in der detailansichtWenn es darum geht ein neues Fahrzeug zuzulassen spielt das Kennzeichen eine entscheidende Rolle. Ursprünglich wurde das Kennzeichen Ende des 19 Jahrhunderts von britischen Ingenieuren entwickelt, da sich auf den Straßen Großbritanniens durch das Aufkommen immer größerer Fahrzeugmengen dank der industriellen Fließfertigung die Unfälle häuften.

Um zu jedem Fahrzeug einen Fahrzeughalter ermitteln zu können führten Sie ein sechsziffriges Nummernschild ein, über dessen Kennung der Fahrzeugtyp, die Fahrgestellnummer und der Halter in einem zentralen Register erfasst wurden. Damit ließen sich schon damals Sünder im Straßenverkehr enttarnen, die bislang meist ungeschoren davon kamen. 

Heutzutage ist die Hauptaufgabe des Nummernschildes auch die Identifikation des Fahrzeughalters. Dabei ist es jedoch festzuhalten, dass nicht jede Ordnungswidrigkeit, die mit einem Fahrzeug mit speziellen Kennzeichen wie etwa ein Tempoverstoß oder Eine überfahrene rote Ampel gleich dem Halter zuzuordnen ist. Er ist nur für die Polizei die erste Ansprechadresse um herauszufinden, wer denn genau zu dieser Tageszeit das Fahrzeug geführt hatte. Die Nomenklatur des Nummernschildes ist sowohl genial wie einfach. So zeigen die ersten beiden Buchstaben die Region in Deutschland an. Hier steht B für Berlin M für München, gefolgt von vier bis sechs individuellen Identifikationsziffern.

Zusätzlich ist ein weiterer Bestandteil des Nummernschildes die Prüfplakette des TÜV und die Versicherungsplakette. In Deutschland müssen Fahrzeuge alle zwei Jahre vom TÜV, dem Technischen Überprüfungsverein auf Mängel und Sicherheit gescheckt werden. Historisch ist dies zurück zu führen auf den Anfang der 1950 er Jahre, da immer mehr Unfälle auf den deutschen Straßen zu einer steigenden Zahl an Verkehrstoten führte. Nach gründlicher Analyse stallte sich damals heraus, dass ein Großteil der tödlichen Unfälle nicht auf menschliches, sondern auf technischen Versagen zurück zu führen war. Ein Konsortium aus Automobilindgenieueren gründete daraufhin eine Vereinigung, die es sich auf die Fahnen geschrieben hatte, alle Fahrzeuge im Bundesgebiet technisch sicherer zu machen- der Tüv war geboren. Heute testen Tüv Prüfingenieuere über spezielle Messungen und durch Sichtkontrollen besonders ältere Modelle auf ihre Fahrtauglichkeit und vergeben bei einem positiven Bescheid die TÜV Prüfplakette, die das Nummernschild komplettiert. Hierauf ist deutlich bei nähere Betrachtung zu erkennen, bis wann das Fahrzeug noch auf deutschen Straßen bewegt werden darf und wann die nächste Hauptuntersuchung fällig ist. 

Eine weitere Plakette gibt Auskunft über den Versicherungsschutz. Da in den vergangenen Jahrzehnten immer größere Geschwindigkeiten mit den Fahrzeugen erzielt wurden und die Unfallsicherheit zwar verbessert wurde durch Geschwindigkeitsbegrenzungen und moderne Technik waren jedoch Verkehrsverletzte meist gegenüber den Unfallverursacher benachteiligt. Größere Schadensersatzsummen wie etwa 200.000 Euro für den Verlust eines Armes bei einem Unfall konnten von vielen Verursachern nicht beglichen werden. Deshalb gibt es in Deutschland seit Anfang der 60er Jahre eine flächendeckende Versicherungspflicht. Die Haftpflicht übernimmt dabei alle vom Schuldigen verursachten Schäden an fremden Personen oder Sachen. Die Versicherung des Fahrzeuges wird durch die Plakette im Kennzeichen bestätigt.

Die Herstellung von modernen Kennzeichen ist relativ einfach und benötigt meist weniger als sechs Stunden. Produziert werden die KFZ Kennzeichen mittlerweile in der kompletten Europäischen Union auf einen Standard genormten Kennzeichen mittels einem einfachen Stanz- und Pressverfahren. Dabei setzen die Techniker ein relativ flexibles und elastisches Stahlblech in einen Stanzmaschine ein. Setzen die benötigten Kennziffern und Buchstaben und Pressen Sie mittels hydraulischem Druck in das Blech. Dreifarbig in Weiß, Schwarz und der neuen EU Farbe Blau lackiert lassen sich dann die Schilder bestens im Straßenverkehr voneinander unterscheiden.

Moderne Nummernschilder sind jedoch heutzutage weit mehr als nur einfache Identifikationsmerkmale. Jeder Fahrzeugtyp in Deutschland benötigt zum Betrieb eine Zulassung vom Kraftfahrtbundesamt. Dazu sind eine große Anzahl verschiedenster Tests und Prüfmethoden nötig. Um sicher zu stellen, dass den Passagieren in der Fahrgastzelle nichts passieren kann und sie nach dem neusten Stand der Wissenschaft und Technik geschützt sind vergeben die öffentlichen Wächter nur an geprüfte Modelle Zulassungsnummern. In den Zulassungsstellen sind neben diesen Prüfnummern auch andere Daten für den Zulassungsschein nötig. Adresse des Halters. Motorkennnummern, Fahrgestellnummer aber auch eine Reihe von Sicherheitsseriennummern werden hier standardmäßig in den Zulassungsschein eingetragen und überprüft. Stimmen alle Daten mit den Angaben des Herstellers und der Prüfbehörde überein steht dem Zulassungsschein nichts mehr im Weg. Fertig mit der dem Zulassungsprozedere können dem Fachbetriebe die Fertigung des Nummernschildes nach vergabe der Schildkennziffern durch die Zulassungsbehörden angehen. Sie befinden sich meist in der direkten Umgebung der Zulassungsstellen und fertigen innerhalb weniger Stunden.

Natürlich gibt es im Bereich der Nummernschilder auch besondere und spezielle Anfertigungen, die einzelnen Berufs- oder Parteigruppen zugewiesen sind. So verfügt die deutsche Bundespolizei spezielle Kennzeichen mit der Anfangskennziffer BW, die ihre Fahrzeuge direkt zuordnen lässt. Aber auch andere staatliche Organisationen wie das Technische Hilfswerk besitzen einzigartige Beschilderungen, die bei ihren Fahrzeugen eine leichte Identifikation ermöglichen. Die Anfangsbuchstaben THW stehen in Deutschland ausschließlich für den technischen Hilfsdienst und erlauben in Krisengebieten und bei Notfällen ein schnelles Vorankommen ohne wegen überhöhter Geschwindigkeit aufgehalten zu werden. Ebenfalls ohne das Recht von der Polizei gestoppt, kontrolliert und durchsucht zu werden bieten Diplomatenkennzeichen in Deutschland Personen mit diplomatischer Immunität Schutz. Ob Botschafter, ausländischer Politiker oder wichtige Unterhändler, wer auf Deutschlands Straßen mit dem einzigartigen O Kennzeichen, die sich besonders durch eine Trennung der vier Ziffern durch einen Querstrich auszeichnen unterwegs ist muss sich keinerlei Sorgen um die Gefahren der Straßenverkehrsordnung machen. In Deutschland werden diese Kennzeichen aber auch an Botschaftspersonal, an Mitglieder von Internationalen Organisationen wie der Welthungerhilfe UNESCO der der Who vergeben.

Sinn und Zweck ist die Erkennung von Personen, die sich unter ausländischem Recht z. Bei der Vereinigten Staaten Von Amerika in Deutschland aufhalten und auch nur dort für ihre Taten zur Rechenschaft gezogen werden können. Weitere Sonderkennzeichen sind beispielsweise auch Kennzeichen für steuerbefreite Fahrzeuge, Überführungskennzeichen für Neu- und Gebrauchtwägen (meist an der Roten Farbe zu erkennen) und Wunschkennzeichen, die gegen Entgelt speziell beantragt und gefertigt werden. Sie erfreuen sich besonders im 3D Druck Verfahren hergestellt in den letzten Jahren immer größerer Beliebtheit und werden meist mit den Kürzeln des eigenen Namens und dem Geburtsdatum angefordert. 

Testberichte helfen beim Rasenmäher Kauf

Damit der Rasen optimale Pflege erhält, ist die Auswahl des richtigen Rasenmähers wichtig, da er den Bedürfnissen des Rasens angepasst sein sollte. Schon nach einem Umzug kann der vorhandene Rasenmäher für den neuen Rasen nicht mehr geeignet sein, da die Fläche beispielsweise größer ist als die vorherige. Auch ökologische Gründe haben einen Einfluss auf die Wahl des Rasenmähers.

Tipps zum Rasenmäher Kauf

detailansichtDaher sollte man beim Kauf des Rasenmähers ein paar Tipps beachten, damit der Rasen immer gepflegt aussieht und gesund ist ( In Anlehnung an http://www.blackanddecker.de/gardentools/buyingguide/mowers/)Die Technik schreitet auch bei Rasenmähern immer weiter voran und ermöglicht mittlerweile auch ein längeres Mähen, bis das Gras im Korb geleert werden muss. Mit neuen Modellen kann bis zum Rand gemäht werden und auch hohes oder nasses Gras wird problemlos geschnitten.

Der richtige Rasenmäher ist immer den Bedürfnissen des Rasens angepasst, das bedeutet er muss der Größe der Fläche gerecht werden und leistungsstark zu einem guten Ergebnis führen. Ein guter Rasenmäher arbeitet schnell und zuverlässig.

Der Rasen als Visitenkarte des Gartens

Rasenmäher für Rennen und die "normale" Gartengestaltung im VergleichDa ein gepflegter Rasen quasi die Visitenkarte des Gartens ist, sollte er regelmäßig gemäht werden, wobei auch die Kanten immer wieder beigeschnitten werden müssen. Darüber hinaus sollte die Rasenfläche auch gedüngt und gegossen werden. Auch das Lüften und Vertikutieren trägt zur Gesundheit des Rasens bei.

Zur Verfügung stehen jeweils vier unterschiedliche Rasenmäher Modelle, nämlich Luftkissenmäher, Sichelmäher, Elektro-Rasenmäher und Zylindermäher. Welcher Mäher für Ihren Garten passt, bei dieser Entscheidung werden Ihnen Testberichte, Praxistests und Vergleichstabellen – wie auf rasenmaeher-im-test.de zu finden – weiterhelfen! Ein Luftkissenmäher muss nicht geschoben werden, da er über dem Rasen schwebt. Sichelmäher arbeiten mit Sensen oder Sicheln und führen schnelle Schnittbewegungen aus. Sie sind für viele Rasenarten gut geeignet. Auch Hanglagen bereiten ihnen keine Probleme. Zylindermäher arbeiten mit vertikal rotierenden Klingen und führen scherenartige Schnitte aus.

Tests für Rasenmäher Rennen

Es gibt Rennen, die mit Rasenmähern veranstaltet werden. Dieser Sport wird sowohl mit handelsüblichen Rasenmähern, als auch mit umgebauten Rasentraktoren und auch mit Aufsitzmähern betrieben. Bei diesem speziellen Rennen geht es darum als erster ans Ziel zu gelangen, was ein schnelles Bewegen des Rasenmähers erforderlich macht. Die Konkurrenten dürfen nicht behindert werden. Rasenmäherrennen erfreuen sich großer Beliebtheit, da oftmals mehr als 30.000 Zuschauer einem Rennen beiwohnen, siehe http://de.wikipedia.org/wiki/Rasenm%C3%A4herrennen. Meistens findet auch ein Rahmenprogramm rund um das Rennen statt.

rasenmäher-beim-rennenDie Rasenmäher bewegen sich auf einem Untergrund aus Weide oder Acker und fahren mit einer Geschwindigkeit von bis zu 80 Kilometer pro Stunde. Die Rennen sind meistens 15 bis 30 Minuten lang und werden nach Punkten bewertet. Je höher die Punktzahl ist, desto größer sind auch die Chancen das Rasenmäherrennen zu gewinnen.

Üblich sind auch zusätzliche Rennen, bei denen sich die stärksten Teilnehmer nochmals messen können. Während des Rennens haben die Teilnehmer in der Regel immer wieder Zeit für Pausen oder Wartungsarbeiten. Es gibt jedoch auch Ausnahmen, da bei einigen Rennen in einem vorgegebenen Zeitraum höchstmögliche Runden gefahren werden müssen. 

Geschirrspüler im Überblick & Vergleich

Geschirrspüler sind beliebte Haushaltsgeräte geworden. Sie werden dazu eingesetzt das schmutzige Geschirr zum einen gleich zu verstauen und zum anderen, wenn die Maschine voll ist, zu reinigen. Entnommen wird ein perfekt gereinigtes Geschirr. Lange Zeit galten die Geschirrspüler auch als Stromfresser, was heute jedoch nicht mehr den Tatsachen entspricht. Das Gegenteil ist der Fall. Eine der besten Spülmaschinen verbraucht wesentlich weniger Wasser als eine traditionelle Handwäsche. Des weiteren verbraucht die Handwäsche obendrein noch mehr Reinigungsmittel, was zum einen auf den Geldbeutel schlägt und zum anderen die Umwelt belastete. Seit der Entstehung der Geschirrspüler gab es zahlreiche Veränderungen in der Technik, in der Reinigungswirkung und im Verbrauch. Außerdem gibt es heute viele Hersteller, welche die unterschiedlichsten Modelle anbieten. 

Welche Modelle gibt es in unserem Test?

geschirrspüler von aeg (testsieger)Geschirrspüler unterscheiden sind von der Form, von der Größe und auch vom Verbrauch. Es gibt heute noch Modelle, die zwar kostengünstig in der Anschaffung sind, aber sehr viel Kosten im Verbrauch aufbringen. Dann gibt es Modelle, die in eine Küchenzeile untergebaut werden können. Weiterhin gibt es Modelle, die einfach frei im Raum stehen können oder Modelle, bei denen beide Varianten möglich sind. Im Volumen, das in Maßgedecke errechnet wird, sind außerdem Unterschiede zu erkennen. Es gibt Modelle, die für den Singlehaushalt geeignet sind und Modelle, die für die Anforderungen von Großfamilien entwickelt wurden. 

Warum einen Geschirrspüler kaufen?

Schon in der Werbung wird von Spülhänden geredet. Sagen Sie mit einer Spülmaschine den lästigen Spülhänden Ade. Der Geschirrspüler nimmt Ihnen die Arbeit ab – siehe Testberichte – und sorgt dafür, dass ihre Küche immer sauber bleibt.

Auch wenn Sie ein großes Geschirraufkommen haben, leistet der Geschirrspüler durch die speziellen Programme gute Arbeit. Es gibt sogenannte Kurzprogramme, die Sie für eine Kurzwäsche einsetzten, können. Zum Beispiel wenn Sie Besuch haben und bald wieder neues Geschirr nachlegen müssen. Sie können in der Zeit bei Ihrem Besuch bleiben und brauchen nicht die wertvolle Zeit beim Spülen verplempern. Wie Sie sehen, spricht also einiges dafür, dass Sie sich einen Geschirrspüler zulegen sollten. Aber wäre da nicht noch die Frage: Welcher Geschirrspüler ist der Richtige?

Die Kaufkriterien für einen Geschirrspüler

Zunächst ist die Frage nach der Bauform zu klären wie viel Platz haben Sie zur Verfügung und wo wird die Spülmaschine aufgestellt? Soll er frei im Raum stehen oder haben Sie eine Einbauküche, wo der Geschirrspüler unterbaut werden kann. Wenn Sie einen den Spüler in die Küche integrieren möchten, achten Sie auf die Bezeichnung:

Unterbaufähiges Gerät oder integrierbar oder auch voll integrierbar. Mit unterbaufähig wird ein Gerät bezeichnet, bei dem sich die obere Platte abnehmen lässt. Die Front des Geschirrspülers bleibt dabei komplett sichtbar. Ist ein Gerät integrierbar, bedeutet das, dass Sie an die Front des Spülers ein Dekor anbringen können. Die Front wird folglich hinter einem Dekor der Küche versteckt. Bei einem voll integrierbaren Modell ist der Geschirrspüler komplett hinter der Küchenfront versteckt. Die Bedieneinheit ist im oberen Bereich der Türe angebracht, damit die Bedienelemente noch zugänglich sind. Bei einem freistehenden Spüler findet sich eine rundum Verkleidung, sodass er einfach so in die Küche oder in den Raum gestellt werden kann. 


Die Maße des Geräts

Es gibt unterschiedliche Maße bei den Geschirrspülern. Sie finden Geräte mit einer breite von 45 cm. Diese Geräte sind, die schmalsten die derzeit auf dem Markt zu finden sind. Für kleine Haushalte sind diese Geräte vollkommen ausreichend. In der Regel passen 9 Maßgedecke in den Spüler, was vollkommen ausreichend ist. Nachfolgend gibt es den Geschirrspüler noch in einer Breite von 55 und 60 cm. Diese fassen in etwa 9 bis 14 Maßgedecke. Das Innere des Spülers ist ausschlaggebend für die Verwendung. Die Körbe sollten höhenverstellbar sein und es sollten mindestens zwei Körbe vorhanden sein. Ein Besteckkorb ist zudem sehr vorteilhaft. Wenn der Geschirrspüler noch über eine Innenbeleuchtung verfügt, ist dies ein toller Vorteilsaspekt.

Wie laut ist der Geschirrspüler?

Heutzutage gibt es eine faszinierende Technik, die den Geschirrspüler sehr leise werden lässt. Im Durchschnitt verfügt eine Spülmaschine über 40 bis 50 dB. Wenn Sie sich viel in der Küche aufhalten und diese auch als Aufenthaltsraum nutzen, ist eine Maschine mit 40 dB empfehlenswert. Ebenso sollten Sie auf ein solches Gerät setzen, wenn Sie den Geschirrspüler in der Nacht laufen lassen möchten. 

Der Energieverbrauch 

Ein wichtiges Kriterium ist der Energieverbrauch. Geräte sollten mindesten eine Energieeffizienzklasse von A aufweisen. Heute werden Geräte hergestellt, die bereits mit A+++ versehen sind. A+++ ist die sparsamste Klasse, die es gibt. Für einen Haushalt, in dem das Gerät viel zum Einsatz kommt, sollte unbedingt diese Klasse verwendet werden – auch wenn die Anschaffung etwas höher sein sollte. Aufs Jahr gerechnet sind Sie mit einem solchen Gerät besser beraten. 

Der Wasserverbrauch 

Ebenso wichtig ist darauf zu achten, was der Geschirrspüler für einen Wasserverbrauch hat. Pro Waschgang sollte die Maschine den Wasserbedarf der Beladung anpassen – erst dann können Sie richtig sparen. Der Wasserverbrauch sollte im Allgemeinen um die 6 bis 8 Liter pro Waschgang liegen. 

Weitere Features

geschirrspüler befülltFür Waschmaschinen ist es bekannt, dass gerne mal die Schläuche den Geist aufgeben. Wenn dann keine Vorrichtung vorhanden ist, die den Wasserverlust aufhält, kann es zu einem horrenden Wasserschaden kommen. Auch bei Spülmaschinen sollten Sie darauf achten, dass solche Sicherheitsvorkehrungen getroffen sind und bereits vom Hersteller verbaut wurde. Unter anderem ist es wichtig, dass die Türe nicht während des Waschvorgangs geöffnet werden kann. Wenn Kinder die Türe öffnen können, besteht eine große Verletzungsgefahr. Außerdem kommt es zu einer großen Hitzeentwicklung, die auch bei Erwachsenen zu Verbrühungen führen kann. Achten Sie zu Ihrer eigenen Sicherheit darauf, dass auch hier ein Schutzmechanismus vorhanden ist.


Wenn Sie die Kaufkriterien einhalten und sich vorab gut über die Modelle informieren, können Sie sehr lange viel Spaß und Freude an Ihrem neuen Geschirrspüler haben.